· 

Frauentagsfeier mit Anne Farl

Anne Farl

Und wieder mal schreibe ich einen Bericht, ohne selbst dabei gewesen zu sein. Doch es gibt Schilderungen, Fotos und – Videos.  Die lang geplante Frauentagsfeier fand statt – dem Corona-Virus die Stirn bietend. Möglicherweise aber war es die vorläufig letzte größere Zusammenkunft der nächsten Wochen und Monate. Keiner weiß es – vielleicht war es genau diese Ungewissheit, die die Besucher zu Höchstform auflaufen ließ.
Keine Frauentagsfeier ohne Männer. Nein, die Männer, die wir zu DDR-Zeiten hätten sehen können mit umgebundener Schürze den Kaffee einschenkend, sind zumindest auf den Fotos so ganz ohne zu sehen. Nur die Teilnehmer können wissen, ob die Männer möglicherweise ihre Schürze nur schon abgelegt hatten.
Dann kam sie: die Anne Farl aus Bitterfeld – und hielt den Saal mit ihrer Musik, ihrem sachsen-anhaltinischen Humor und fliegenden Kostümwechseln auf Trab.

Mit einem Programm, "das, so Barbara Brandt, den Saal zum Kochen brachte". Hoch her muss es in der Tat gegangen sein, als sie das Lied "Heißer Sand ..." anstimmte und die anwesenden Herren mit einer sehr speziellen ganzkörperlichen Berührung umgarnte. Spätestens als sie einen der Herren aufforderte "Sie können ruhig anfassen – es kostet nichts!" wurde klar, dass dieses Tanzritual nicht den Ausweg aus dem Corona-Begrüßungsnotstand weisen sollte. Keiner der Herren wurde ausgelassen. Jeder musste (durfte) ran und wurde so Teil des Unterhaltungsprogramms für unsere Frauen. Und das so ganz ohne Schürze ;-)

Die Versorgung war perfekt: Nach Kaffee und Kuchen gab es Bier, Wein, Sekt, alkoholfreie Getränke und später belegte Baguettebrote.

Danke den Organisatoren und den vielen Helfern und Helferinnen für die Organisation und die Durchführung dieser Frauentagsfeier!

Heißer Sand und ein verlorenes Land,

und ein Leben in Gefahr.

Heißer Sand und die Erinnerung daran,

daß es einmal schöner war.

Schwarzer Tino, deine Nina,

war dem Rocko schon im Wort.

Weil den Rocko sie nun fanden,

schwarzer Tino, mußt du fort.

Schwarzer Tino, deine Nina,

tanzt im Hafen mit den Boys,

nur die Wellen singen leise,

was von Tino jeder weiß.

Heißer Sand und ein verlorenes Land,

und ein Leben in Gefahr.

Heißer Sand und die Erinnerung daran,

daß es einmal schöner war.

Frauenpower aus Sachsen-Anhalt – so präsentiert sie sich auf ihrer Webseite. Und wer nochmal ihren Titel "Liebeskummer lohnt sich nicht ..." hören möchte: Hier gibt es den Link zum Reinhören.

Fotos: Uschi Lieckweg und Barbara Brandt | Text: Jürgen Naß

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Karin Schultz (Freitag, 13 März 2020 18:55)

    Die Dame ist sehr gut die haben wir auch schon mal auf einer Fahrt gesehen sehr gut