Weihnachtspäckchen für Kinder

Esther Jankowski, unsere Zühlsdorfer Tagesmutti, ruft wieder auf, sich an dem Projekt Weihnachtspäckchen für Kinder der Bibel-Mission Oranienburg zu beteiligen.

 

Wir wollen ein Zeichen der Liebe setzen und Kindern in Heimen und notleidenden Familien in Rumänien, Moldawien, Ukraine und Weißrussland Weihnachtspäckchen bringen. Immerhin 69 Päckchen aus Zühlsdorf und den umliegenden Orten gingen 2017 über ihren Sammelpunkt.

 

Also: Packen Sie mit!

0 Kommentare

20 Jahre Heidefest - Es ist vollbracht!

Das Heidefest ist eröffnet

Sie müssen wirklich nicht zum Optiker, nur weil Sie glauben, auf dem Bild nichts zu erkennen. Sollten Sie sicher sein, dass Ihre Augen in Ordnung sind, sollten Sie bitte auch nicht vermuten, dass die Augen des Schreiberlings schwächeln. Und auch die neue Datenschutzgrundverordnung ist nicht der Grund für die nicht zu erkennenden Personen.

 

Nein, es war nur der Schreck, der die Hand des Fotografen erzittern ließ, als die Kanone zündete. Dies wird nicht wieder passieren, morgen zum Heidefestumzug. Dem Zwanzigsten! Der Fotograf ist inzwischen schussfest ;-)


Update 09.07.2018

Es ist ja nun schon gute Tradition, dass die Fotogruppe der Volkssolidarität  zum Heidefest eine Fotoausstellung präsentiert. Leider dieses Mal ohne Jugendclub. Nun gut, 2019 wird dazu bestimmt wieder Gelegenheit sein. Wie wäre es zum Beispiel mit Selfies? Wir sind gespannt!

So musste die Ü80-Truppe - wie deren Leiter Wolf-Dieter Rühle sie gerne nennt - alleine ran und ein paar mehr Fotos zum Thema Gärten und Parks ausstellen. (Er selbst ist übrigens mit seinen 79 Jahren und noch nicht ganz 12 Monaten ein Stück, wenn auch nur ein kleines, von der magischen 80 entfernt).

So unterschiedlich wie die Sichtweisen der Hobby-Fotografen, waren auch die Fotos. Das Echo der Besucher war durchweg positiv. Sehr gut kamen die sinnvollen, teilweise lustigen Bildunterschriften an. So gab es dann auch viele anregende Gespräche. Nicht zuletzt mit Reinhard Musold, der mit seinem Wissen und seinen Erfahrungen immer für die Fotogruppe da ist.

Erfreulich viele waren der Einladung der Fotogruppe gefolgt. Trotz der "Anstrengungen des Heidefestes" und trotz Sonntagskaffeezeit.

Selbst unser Bürgermeister, der nahezu jede "Heidefest-Stunde" mitgenommen hatte, nahm sich die Zeit auch noch für die Ausstellung. Mit ihm erschienen waren das Heidefest-Königspaar und der Ortsbeirat, vertreten durch Uschi Liekweg, Esther Jankowski sowie Thomas Pump.

Drei Fotos sollen stellvertretend für die Ausstellung hier gezeigt werden - und Lust machen auf einen Besuch der Ausstellung zu den Öffnungszeiten des Mehrzweckraumes.

"Viele Blätter, aber keine Medien"
von Sabine Mangold

"Wenn der weiße Flieder wieder blüht"

von Wolf-Dieter Rühle

"Die Mühle klappert auch ohne Müller"
von Günter Klein


Übrigens hat sich die Fotogruppe nach der Ausstellung noch zu einem gemeinsamen Grillen zusammen gefunden. Daran wäre nichts bemerkenswertes. Schön war es wie immer. Das interessante: Man macht Pläne für 2019 :-)

Seinen Abschluss fand das Heidefest mit dem nun schon traditionellen Konzert in der Dorfkirche. Dieses Mal  mit dem A-Capella-Ensemble „chorus vicanorum“ aus Michendorf. Das Motto des Konzertes: „Lasst uns das Leben feiern!“ Die passende Überschrift für drei Tage Heidefest.


Update 07.07.2018

Da fahren sie ...
Da fahren sie ...

Bevor die beiden Neuen am Sammelpunkt am Stein bei Helmut Evers aufsteigen und sich durch's Dorf kutschieren lassen durften, war Aufstellung für das erste Gruppenfoto unserer Kostümierten angesagt.

Der Spaß war allen Beteiligten anzusehen. Und nicht wenige Zühlsdorfer und ihre Gäste bedachten den vom Oldie-Fanfarenzug aus Hohen Neuendorf angeführten Zug durch die Dorfstraße mit viel Applaus. Auch beim 20. Heidefest ganz vorne mit dabei: Rolf Plonka mit seinem Hochrad. Und ebenso seit vielen Jahren, das von Werner Wildt ferngesteuerte Hochrad mit dem inzwischen regelmäßig neu kostümierten Pappkameraden, der im Verlauf eines Jahres auch gern mal zum Osterhasen und dann zum Weihnachtsmann mutiert.

Wie immer dann am Findling der wichtige Zwischenstopp: Begleitet von Böllerschüssen der Norweger wurde die Zühlsdorf-Flagge gehisst. Die folgenden Fotos beweisen es: Der Fotograf hat inzwischen gelernt, mit dem Knall der Kanone umzugehen. Nichts ist da verwackelt ;-)

Angekommen am Festplatz durfte sich der kostümierte Trupp erneut für ein Gruppenfoto in Stellung bringen, um sich dann unter die Leute zu mischen.

Zum Beispiel, um den Trödelmarkt und die Handwerkerstände zu besichtigen oder die Kinder schminken zu lassen. Hier übrigens konnte man auch Esther Jankowski, eine der emsigen Organisatoren des Heidefest es, den Schminkpinsel schwingen sehen. Oder auch, um mit seinen Kindern am Stand der Nordbahngemeinden mit Courage e.V. vorbei zu schauen, um sich von seinen Kindern ein Zeugnis ausstellen zu lassen.

Und dann gab es wie immer den Kuchenbasar der Ortsgruppe der Volkssolidarität. Ohne dem geht nichts mehr. Danke den fleißigen Bäckern und Bäckerinnen!

Ein sportlicher Höhepunkt am Vormittag: der Sponsorenlauf der SG Zühlsdorf zugunsten der Björn-Schulz-Stiftung unter dem Titel "Kinder laufen für Kinder".

Auch am Nachmittag gab es viele interessante Angebote für Groß und Klein. Diese allerdings ohne fotografische Begleitung.

In diesen Minuten beginnt der Heidefestball mit DJ Olli, der Hip-Hop-Gruppe FOOTWORKdeluxe und unseren Funnybeats. Viel Spaß!


Update 06.07.2018

Das Königspaar 2018 ist gekürt!
Das Königspaar 2018 ist gekürt!

Lara und Fabian sind unser neues Heidekönigspaar. Gratulation euch beiden und ein glückliches Händchen beim Regieren für die nächsten 12 Monate. Als 20. Königspaar seit dem ersten Heidefest 1998, welches noch ohne Königspaar gefeiert wurde, erhielten sie die Scherpe überreicht von ihren Vorgängern Rosi und Wilfried Allenberg und dem aktuell regierenden Patrick Leiste.

Viele der seit 1999 allein oder als Königspaar herrschenden Könige und Königinnen waren gekommen. Katja, Janina, Simone und Oliver, Sabrina und Thomas, Sibelle, Franziska und Nico, Michelle und Sascha, Eylin und Kevin, Natalie, Catharina und Marvin, Victoria, Julia und Danny, Jennefer und Domenic, Henriette und Paul, Judit und Christoph. Eine schöne Runde. Danke euch allen!

 

Bevor es so weit war,  gab es manch schöne Begegnung. Auch die Neue wurde wieder gesichtet. Sie wissen schon, die Jackie A., die mit ihrer Kolumne im mühlenspiegel  "Komm wir kaufen ein Strandbad" dazu aufforderte, um den Erhalt des Strandbades und damit den Zugang zum Rahmer See zu kämpfen. Zu sehen - und auch zu hören war - dass der Bürgermeister kein Problem hatte, dieses handgemalte Transparent in die eigene Hand zu nehmen. Ein guter Einstieg in einen stimmungsvollen Abend mit vielen weiteren angenehmen Begegnungen! Freuen wir uns auf den morgigen Festumzug!

Wer zumindest die letzten vier Jahre nochmal Revue passieren lassen möchte: Dank der akribischen Aufzeichnungen der Heidefeste in den zurückliegenden Jahre gibt's einiges zu sehen - und zu erinnern.

 

2014

2015

2016

2017

Hier ist es das Programm zum Heidefest 2018.

Trödelmarkt zum Heidefest
4 Kommentare

Heidefestfestprogramm veröffentlicht

Hier gibt es die neuesten Infos.

 

Hier ist es das Programm zum Heidefest 2018.

Trödelmarkt zum Heidefest
0 Kommentare

Trödelmarkt zum Heidefest

Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Und bekommt einen der Stände der Gemeinde zur Verfügung gestellt. Ansonsten bleibt nur, mit eigenem Stand anzurücken.

Trödelmarkt zum Heidefest
0 Kommentare

Spannendes Thema "Gehweg Dorfstraße"

Marode!
Marode!

Die nächste Sitzung des Ortsbeirates Zühlsdorf am Dienstag, 29.05.2018, Beginn 19:00 Uhr im Mehrzweckraum, wird bestimmt sehr interessant: Ein wichtiger Tagesordnungspunkt ist die von der Gemeindeverwaltung geplante Verschiebung der dringenden Baumaßnahme "Gehweg Dorfstraße" in Zühlsdorf um 5 bis 7 Jahre.

 

Dabei ist der Weg in einem sehr maroden Zustand!!!!

 

Über eine große Beteiligung der Zühlsdorfer Bürger, insbesondere auch der, die nicht an der Dorfstraße wohnen, freut sich der Ortsbeirat, dessen Mitglieder sich seit vielen Jahren um eine Lösung und Verbesserung der Situation bemühen und die Baumaßnahme bereits einstimmig befürwortet hatten.

 

U. Liekweg, Ortsvorsteherin

 

 

0 Kommentare

Im Gedenken

8. Mai - Im Gedenken
8. Mai - Im Gedenken
Im Gedenken an die vielen Opfer und zur Erinnerung, dass vor 73 Jahren der Faschismus endgültig besiegt und der Zweite Weltkrieg beendet wurde, trafen sich am 8. Mai an der Gedenkstätte auf dem Friedhof Zühlsdorf Bürgerinnen und Bürger unseres Ortes und legten Blumen nieder. Auch unsere Ortsgruppe der Volkssolidarität war vertreten. Getragen von dem Gedanken nicht zuzulassen, dass dieses Kapitel unserer Geschichte in Vergessenheit gerät.
Seit 2015 ist der 8. Mai in Brandenburg offizieller Gedenktag.
an das Kriegsende vor 73 Jahren und die Befreiung vom Nationalsozialismus erinnert


(mehr dazu bei www.rtl.de)

an das Kriegsende vor 73 Jahren und die Befreiung vom Nationalsozialismus erinnert


(mehr dazu bei www.rtl.de)

an das Kriegsende vor 73 Jahren und die Befreiung vom Nationalsozialismus erinnert


(mehr dazu bei www.rtl.de)

an das Kriegsende vor 73 Jahren und die Befreiung vom Nationalsozialismus erinnert.


(mehr dazu bei rtl.de)

an das Kriegsende vor 73 Jahren und die Befreiung vom Nationalsozialismus erinnert.


(mehr dazu bei rtl.de)

 

 

0 Kommentare

Zühlsdorf ist geputzt!

Frühjahrsputz in Zühlsdorf 2018

Dieses Jahr war alles anders: Am verabredeten Termin, an dem in allen Ortsteilen gleichzeitig der Frühjahrsputz verabredet war, regnete es in Zühlsdorf wie aus Eimern. Es war nur „Pfützenharken“ möglich.

 

Nach Sondierung der Möglichkeiten haben die Zühlsdorfer diesmal getrennt geputzt und gemeinsam ein tolles Ergebnis erreicht. Alle kleinen, gelbblühenden Kastanien in der Dorfstraße haben nun wieder saubere Baumscheiben, die Heidebeetanlage am Zühlsdorfstein Ecke Basdorfer Straße ist frisch gejätet, der Spielplatz von Abfällen befreit und der Sand an den Geräten ist geharkt.

 

An den drei Ersatzterminen in der letzten Woche waren erfreulich viele Mitmacher dabei. Insgesamt 19 Zühlsdorfer konnten gezählt werden. Genannt werden sollen aber auch die, die unabhängig von diesen Terminen still ihre Runden am Wegesrand und auf dem Spielplatz drehen und Müll einsammeln.

 

Herzlichen Dank an alle, die Zühlsdorf wieder ein bisschen schöner gemacht haben!

 

 

Uschi Liekweg, Ortsvorsteherin

0 Kommentare

Fünf Jahre Bahnhofstube - wir haben gefeiert!

5 Jahre Bahnhofstube
5 Jahre Bahnhofstube

Wenn das kein Grund zum Feiern war! Kaum zu glauben, dass es die Knorris mit uns Zühlsdorfern schon ein halbes Jahrzehnt ausgehalten haben. Und wir mit ihnen ;-)

 

Schwer fiel uns das wohl nicht. Ines und Steffen Knorr legten sich in den all den Jahren so richtig ins Zeug. Machten aus der Bahnhofskneipe ein dampflokverliebtes Schmuckstückchen und boten uns  Dörflern eine wunderbare Mischung aus Kulinarischem und - Kulturellem. Und auch viele Nicht-Zühlsdorfer gehören zu den Stammgästen oder rücken gleich als  ganze Wandergruppe an!

 

Weiter so! Auf die nächsten erfolgreichen fünf Jahre - und gerne auch darüber hinaus!

Frau Clown

Es war ein tolles Programm, was da am 21.04.2018 auf die Beine gestellt wurde.

 

Ich habe an diesem Tag viele Fotos geschossen. Aber bei weitem nicht alle in der Bahnhofstube: Früh schon ging's erstmal nach Berlin zur Fotoexkursion mit den SichtWeisen und danach Bildergucken in die Ausstellung mit Fotos des Jahrhundertfotografen Irving Penn. Ein MUSS für jeden Fotografen. Vor allem den Porträtfotografen!

 

Und so entstand erst gegen 16 Uhr das erste Foto vom Bahnhofstubenfest: Ein Porträt der Frau Clown auf dem Heimweg. Kurz zuvor noch hatte sie Jung und Alt bespaßt.

Mitarbeiter des Monats

Gleich am Eingang die erste Überraschung: Ein Gläschen Prosecco von einem der vielen Helferinnen und Helfer. Einem sehr jungen, wie man sieht. Das Gläschen war getrunken, die Chefin stand bereit, mit mir anzustoßen und dann kamen sie, die beiden Kumpel. Mit einem Blumenstrauß in der Hand. Und der Bitte an mich, die Szene festzuhalten.

 

Unter einer Bedingung willigte ich ein: Mir den Bildtitel zu liefern. Sie lieferten: MITARBEITER DES MONATS!

Zuckerwattemann
Verpasst hatte ich bis dahin in der Tat einiges. Nicht nur der Stand meiner Ortsgruppe der Volkssolidarität war inzwischen abgebaut. Auch der letzte Donner der von den Norwegern gezündeten Kanone war längst verhallt. Vieles aber war geblieben. So die riesige Hüpfburg für die Kinder, der Bratwurststand und - ganz wichtig - die Biertheke.  Auch die uns nicht unbekannte Eisverkäuferin hielt es den ganzen Tag aus. Auf der Sonnenseite der Bahnhofstube.

Zur Freude nicht nur der Kinder: Auch der Zuckerwattemann hatte Standvermögen!

Und es sollte ja noch vieles passieren. So die gelungene Modenschau mit italienischer Mode. Es brauchte nicht die Berlin Fashion Week und auch nicht die Bread & Butter, um zu sehen, wie diese aktuelle italienische Mode zu tragen ist.

 

Veranstalter die Berliner Boutique La Strada. Mit Models, die uns, die wir schon des öfteren Gelegenheit hatten, die Country Linedancer Berlin-Brandeburg zu erleben, nicht wirklich unbekannt waren. Absolut überzeugend der Auftritt unserer Linedancer! Spätestens jetzt wurde manchem bewusst, wozu Linedance so alles gut sein kann. Bravo!

 

Und dann kam er ja doch noch: der Auftritt der Linedancer :-)

 

Es ließe sich manch schöne Geschichte von dieser Geburtstagsfeier erzählen. Doch machen wir es denen, die nicht mitfeiern wollten oder konnten, nicht ganz so leicht. Nach der Feier ist vor der Feier. Und vielleicht machen die Bilder neugierig - und Lust auf Mitmachen ;-)

Nur soviel: Bevor gegen 20 Uhr die Live Musik mit Klaus Beyer aufspielte, wurde das Geburtstagsquiz aufgelöst. Ein mehr als anspruchsvolles Quiz mit Fragen rund um die Bahnhofstube und die Heidekrautbahn. Und so entschieden dann auch die Eisenbahn-Insider, deren Ehefrauen und Enkelkinder sowie die das Rennen, die in ihr (am Freifunk-Netz hängendes) Smartphone flüsterten Ok Google!

Da wir unserem "imaginären Bildungsauftrag" nachkommen möchten, hier die Aufösung der Quizfragen ;-)

Hier noch ein paar Links:

Die Boutique La Strada mit italienischer Mode findet man in der Prenzlauer Allee und im Internet hier.

Zu den Country Linedancer Berlin-Brandeburg geht's hier lang.

Und natürlich haben auch die Norweger eine Webseite.

Und wer da glaubt, Zuckerwatte ließe sich ohne Internetpräsenz verkaufen, der irrt. Hier die Webseite unseres Zühlsdorfer Zuckerwattemannes.

Und nun doch noch der Link für die Fotofreunde auf die Ausstellung der Bilder des Irving Penn im C/O.


Wer von Bildern noch nicht genug hat: Nachfolgend ein kleiner bebilderter Streifzug durch die vergangenen fünf Jahre.

1 Kommentare

Frühjahrsputz in Zühlsdorf

Frühjahrsputz in Zühlsdorf 2018

Am vergangenen Sonnabend mussten viele fleißige Helfer unverrichteter Dinge wieder nach Hause gehen. Oder kamen erst gar nicht: Gegen 9 Uhr  schüttete es wie aus Kannen. Doch aufgeschoben, ist nicht aufgehoben: Uschi Liekweg hat diese Woche viel Sonne bestellt und freut sich auf eine rege Beteiligung. Sie bietet nun drei Termine an und bittet um Anmeldung zwecks Koordinierung der Einsatzbereiche unter 0171 7858738
MITTWOCH 18.4. ab 15 Uhr oder
FREITAG 20.4. ab 15 Uhr oder
SONNABEND 21.4. ab 9 Uhr.

0 Kommentare

Der Osterhase fährt durch Zühlsdorf

Osterhase lernt Radfahren

Die guten alten Zeiten, da man noch einen Osterhasen von Nest zu Nest hoppeln sah, scheinen zumindest in Zühlsdorf der Vergangenheit anzugehören: Hier hat selbiger dank des Geschickes von Werner Wildt ein hasengerechtes Fahrrad gebaut bekommen - und das Radfahren erlernt.

 

Am Ostersonntag, einen Tag nach dem gelungenen Osterfeuer, konnte man ihn im Wald am Zühlsdorfer Schmiedeberg bewundern.  Hierher hatte er seine Helfer bestellt. Ester Jankowski hatte für den Ortsbeirat jede Menge Süßigkeiten herangeschleppt und schon sehr früh dem Osterhasen geholfen, diese im Wald zu verteilen. Rosi und Werner Wildt assistierten ihm bei seiner Fahrt über Stock und Stein durch den Wald.

 

Über die glücklichen Kinderaugen freuten sich die Erwachsenen und am Ende des Spazierganges durch den verschneiten Wald waren wohl alle Verstecke entdeckt und die kleinen Körbchen und Taschen gut gefüllt.

 

Danke lieber Osterhase und deinen fleißigen Helfern. Hoffentlich habt ihr euch bei diesem winterlichen Osterfest keinen Schnupfen eingefangen. (Text und Fotos Uschi Liekweg)

 


0 Kommentare

Das Zühlsdorfer Osterfeuer trotzt dem Regen!

Das Zühlsdorfer Osterfeuer trotzt dem Regen!
Das Zühlsdorfer Osterfeuer trotzt dem Regen!

Nein, das Zühlsdorfer Osterfeuer fiel nicht ins Wasser! Auch wenn das Foto am Rande des Osterfeuers eine solche Geschichte einleiten könnte. Es regnete den ganzen Tag. Und gegen 18 Uhr wurde es erfolgreich angezündet! Unser kleines, feines, eben handgemachtes Zühlsdorfer Osterfeuer. Wahrscheinlich wärmen sich jetzt noch die letzten Besucher an der Glut. Bevor dann irgendwann in der Nacht das große Aufräumen beginnt.

 

Schön, dass das liebevoll vorbereitete Fest wieder viel Zuspruch der Zühlsdorfer und ihrer Besucher gefunden hat. Trotz des Regens und der Fußball-Bundesliga.

Bevor die Ortsvorsteherin Ursel Liekweg (mit Unterstützung der Kameraden der Feuerwehr) das Feuer entzündete, bedankte sie sich, wie zuvor schon der Vorsitzende des Feuerwehrfördervereins, Dirk Gotthardt, bei allen Kameraden. Nicht allein für die aufwändige Vorbereitung dieses Osterfeuers, sondern vor allem für deren Einsatzbereitschaft über 365 Tage im Jahr. Nicht wenige Einsätze waren in den zurück liegenden Monaten zu bestreiten. Sehr viel Sturmschäden, aber auch Großbrände wie kürzlich in Feldheim. Wie viele andere Feuerwehren auch, plagt die Zühlsdorfer Wehr die Sorge um Nachwuchs. Deshalb auch der eindringliche Appell um Mitarbeit.

Ganz große Unterstützung gab es auch in diesem Jahr durch die Jugendwehr und die Eltern der Kinder und Jugendlichen: Koordiniert von Conny Seeber wurden in mehreren Familien wohlfeine Backwaren gezaubert. Der Erlös dieses Kuchenbasars geht zu 100 % in die Kasse der Jugendwehr. Auch wurden der Teig für das Stockbrot sowie die Stöcke bereitgestellt.

 

Bratwürste und Steaks gab es frisch vom Grill, dazu Bier vom Fass und Glühwein. Und der Clown zauberte ein Lachen nicht nur in die Gesichter der vielen Kinder!

Eine Anregung hat der Fotograf und Schreiberling noch parat: Sollte es beim nächsten Osterfeuer wieder so ar...kalt und regnerisch sein. Schenkt bitte Echten Nordhäuser Ingwer-Likör aus!  Die reinste Medizin. Ich weiß, wovon ich schreibe: Mir wurden ein, zwei Gläschen dieses Wundertrunks eingeschenkt. Wer auch immer mit einem grippalen Infekt zum Osterfeuer gekommen sein sollte, nach der Einnahme der medizinisch notwendigen Dosis (in geselliger Runde) steht einer schnellen Gesundung nichts mehr im Wege! Danke an die lieben Spender für diese neue Erfahrung ;-)

5 Kommentare

Frühling in Zühlsdorf

1 Kommentare

Instandsetzung der Basdorfer Straße läuft

Instandsetzung der Basdorfer Straße

Instandsetzung der Basdorfer Straße kommt voran. Hier ein paar Impressionen von heute Vormittag.

 

Lt. Informationsblatt der Firma Rask bleibt die Basdorfer Straße bis zum 6.04.2018 vollständig gesperrt. Für Fragen steht der Polier der Firma, Herr Fiedler unter 0172 3841447 zur Verfügung.

 

 

 

 

0 Kommentare

Osterfeuer 2018 - Vorschau

Bald brennt es wieder - das Zühlsdorfer Osterfeuer
Bald brennt es wieder - das Zühlsdorfer Osterfeuer

Unsere Freiwillige Feuerwehr lädt auch 2018 zum Osterfeuer ein. Alle Zühlsdorfer, aber gerne auch all die, welche Zühlsdorf und die Zühlsdorfer mögen,  sind herzlich eingeladen. NIcht zum größten Osterfeuer Brandenburgs, aber zu einem kleinen, feinen, eben handgemachten Zühlsdorfer Osterfeuer.

 

Unbehandeltes Holz, kein "Grünzeug" oder Abfall kann abgegeben werden:
Fr. 30.03.18 in der Zeit von 10:00 - 18:00 Uhr
Sa. 31.03.18 in der Zeit von 10:00-13:00 Uhr

Hier der Bericht.

Unten die offizielle Einladung unserer Feuerwehr, veröffentlicht auf ihrer Facebook-Seite.

0 Kommentare

Gestern Kahlschlag - morgen Bauland

Kahlschlag Bahnhofstraße in Zühlsdorf

Liebe Zühlsdorfer, nun passiert (wahrscheinlich) das von vielen Prognostizierte: der Kahlschlag in der Bahnhofstraße/Sandweg könnte über Nacht zu Bauland werden. Unmittelbar nach dem viele Fragen aufwerfenden Kahlschlag im vergangenenen Jahr formulierte Uschi Liekweg guten Glaubens: "Das ist Wald und bleibt Wald. Die neuen Besitzer Frau und Herr Berger sind zur Wiederaufforstung verpflichtet." Ja, im Vorentwurf zum Flächennutzungsplan stand in der Tat nicht anderes drin.

 


Nun taucht (wie aus dem Nichts) beim Bürgermeister ein Investor auf, der uns Gutes will. Nur Gutes! Uschi Liekweg teilte mir auf Nachfrage mit, dass sie um eine Behandlung seines Anliegens im Ortsbeirat VOR der Beratung in der GV gebeten hat. Immerhin haben wir so noch eine Chance, unserer Stimme Gehör zu verschaffen. Letztlich wird das weitere Vorgehen weitgehend vom Votum des Ortsbeirates abhängen. Wenn das keine Einladung zur Ortsbeiratssitzung ist! Aber wie gesagt: Der Investor will nur Gutes tun.

 

Es ist kein Jahr her, da titelte die MOZ: "Zühlsdorfer Kahlschlag sorgt für Gerüchte". Aus Gerüchten wird Wirklichkeit - vielleicht!

Update: 21.03.2018

Glückwunsch allen Zühlsdorfern, die an der gestrigen Ortsbeiratssitzung teilgenommen haben und mit ihrer Stimme dafür gesorgt haben, dass der Kahlschlag in der Bahnhofstraße NICHT durch eine Umwandlung in Bauland geadelt wird! So gut die Idee, dort zu bauen – so schlecht die Ausführung. Eine frühzeitige Einbeziehung der Öffentlichkeit und der gemeindlichen Gremien VOR dem Kahlschlag, hätte möglicherweise zu einem Erfolg geführt. So aber haben sich die Bürger dagegen entscheiden MÜSSEN. Geht es doch um die Verhinderung der Wiederholung solcher Aktionen. Alle, die dabei waren, durften erleben, wie sich das Planungsbüro noch während der Diskussion aus dem Vorhaben zurückzog. Der Ortsbeirat brauchte damit nicht mehr über eine Befürwortung/Ablehnung entscheiden.


Unklar ist, ob der um den Kahlschlag errichtete Zaun Bestand haben wird. Offensichtlich liegen bereits behördliche Aufforderungen zur Entfernung des Zaunes vor. Die Eigentümer habe diesbzgl. einen Anwalt eingeschaltet. Mit einer Entscheidung sollte in absehbarer Zeit zu rechnen sein.


Eine wichtige Erfahrung: Bürgerbeteiligung lohnt sich!

0 Kommentare

Arbeitsgruppe Mobilität konstituiert sich

Mobil in Zühldorf

Allen Zühlsdorfern, die im Sommer 2017 ihre Unterschrift gegeben haben, um vor allem für die mobilitätseingeschränkten Bürger einen Zugang zu den Einkaufsmöglichkeiten in Wandlitz/Basdorf zu schaffen, kann gesagt werden: Die bereits im vergangenen Jahr angeregte Arbeitsgruppe nimmt Gestalt an. Vielleicht schon in zwei Wochen wird sie ihre Arbeit aufnehmen.

 

In der Arbeitsgruppe werden ALLE Mobilitätsprobleme der Zühlsdorfer auf den Tisch kommen. Auch ein aktueller Antrag von Mitgliedern des Ortsbeirates, den 806-er Bus über die Basdorfer Straße bis in die Neue Straße weiter zu führen.

 

Dieser Arbeitsgruppe - so der Vorsitzende des Sozialausschusses auf der gestrigen Gemeindevertretersitzung - werden Vertreter aller Fraktionen, Mitarbeiter der Verwaltung sowie Frau Liekweg, Herr Haase und Jürgen Naß angehören. Ihre Teilnahme haben zugesagt Frau Herrmann aus der Gemeindeverwaltung Wandlitz und Frau Cersovsky von der OVG Holding.

 

Es wäre doch gelacht, wenn es hier nicht schon bald zu ersten Festlegungen und vielleicht sogar Fortschritten kommen sollte. Gefragt ist nicht zuerst die große Lösung. Möglicherweise werden es verschiedene kleine, intelligente Maßnahmen sein, die in ihrem Zusammenwirken eine spürbare Verbesserung vor allem für die mobilitätseingeschränkten Zühlsdorfer bringen.

 

Zuerst mal aber heißt es festzustellen, welche konkreten Bedarfe vorhanden sind, wie diese aktuell abgedeckt sind und wie die Defizite zu beschreiben sind. Sicher werden auf der ersten Sitzung auch alle bewährten Lösungsmöglichkeiten auf den Tisch kommen.

 

Gerne können auch Sie hier Ihre Ideen einbringen. Nutzen Sie doch einfach mal die Kommentarfunktion auf dieser Webseite oder schreiben Sie eine E-Mail an info@volkssolidaritaet-zuehlsdorf.de.

0 Kommentare

Linedance Schnupperkurs für Jedermann

Country Linedancer Schnupperkurs Für Jedermann startet am 15.03.2018. An zehn Donnerstagen von 16.30 bis 17.30 Uhr im Saloon der Country Linedancer in der Dorfstraße 8 in Zühlsdorf. Der Kurs kostet 25 EUR.

0 Kommentare

Glühwein-Fete bei Mario

Wir sind drin ... ! Im Freifunknetz

Mario Böhme lud ein - und rund 400 Leute kamen. Manche zum ersten Mal. Und nicht nur Zühlsdorfer wurden gesichtet. Mario und sein Catering Heidekrug Team sorgten wie immer für eine perfekte Rundumversorgung mit Glühwein, Punsch, Kirschbier vom Fass, Thüringer Bratwurst , Steaks, Soljanka und vielem mehr. Schon mal Danke dafür an dieser Stelle!

Die Stimmung war ausgezeichnet. Worüber aber können sich Besucher mit ihrem Smartphone in der Hand so leidenschaftlich freuen? Am Glühwein (allein) kann's nicht gelegen haben!

 

Nein: Vielmehr gab es neben dem Kulinarischen erstmals Freifunk-WLAN, bereitgestellt von Marios Freifunk-Router. Der Fotograf hat wohl ein wenig seine Hände im Spiel gehabt, die Akteure, darunter immerhin ein Bürgermeister und eine Ortsvorsteherin zu diesen Gefühlsausbrüchen zu bewegen. Ehrlich aber war die Freude über das unkomplizierte Anmelden im kostenfreien Freifunk-Netz allemal! Und könnte möglichweise mehr Wirkung für eine Pro-Entscheidung für die Freifunk-Lösung in der Gemeinde entfalten, als der laufende Pilotversuch der Rathaus-IT in Mühlenbeck. Danke also schon mal für diese guten Bilder!

 

Auch in diesem Jahr sorgten die Linedancer wieder für eine Straßensperrung - und eine stimmungsvolle Tanzeinlage. Weiter so! Ihr gehört inzwischen zu Zühlsdorf. Nicht zuletzt dank Marios Location. Aber nicht nur: Wer sich in den Reihen der Tanzenden umschaute, entdeckte darunter nicht wenige bekannte Gesichter. Zühlsdorfer!

 

Auch alle anderen Fotos sprechen für sich: Es hat Spaß gemacht mit dem Nachbarn in lockerer Atmosphäre das Jahr ausklingen zu lassen. Was für eine gute Tradition. Halten wir sie lange am Leben! Auch Zühlsdorf braucht immer wieder Impulse, den Zusammenhalt zu festigen. Vielleicht werden es bei der Glühwein-Fete 2018 wieder 50 oder sogar 100 Leute mehr sein. Mario wird auch diesen Zuwachs stemmen. Lasst uns dafür werben!

 

Kleines Update: Marianne Horn bat inständig darum, ihr Foto des Fotografen zu veröffenlichen. Hier ist es - das letzte in der Bildergalerie.

0 Kommentare

Ehrenamtspreis an Elionore Haase verliehen

Herzlichen Glückwunsch!
Herzlichen Glückwunsch!
Mit einer Feierstunde im Festsaal der Historischen Mönchmühle ehrte die Gemeinde am Montagabend drei Einzelpersonen (darunter unsere Elionore Haase) und zwei Gruppen stellvertretend für alle ehrenamtlich Tätigen. Den Ehrenamtspreis übergaben Bürgermeister Filippo Smaldino-Stattaus (SPD) und Harald Grimm (SPD) als Vorsitzender der Gemeindevertretung. Wir gratulieren und sagen von dieser Stelle Dankeschön Elfie für deine vielfältige ehrenamtliche Tätigkeit! Vor allem für dein überragendes Engagement bei der Organisation des Bürgerbusses für mobilitätseingeschränkte Bürger.

„Uns allen ist bewusst, dass ein bürgerschaftliches Gemeinwesen ohne zivilgesellschaftliches Engagement nicht wirklich funktionieren kann“, sagte Grimm. Denn „der Staat“ oder „das Rathaus“ könnten sich nicht um alles kümmern – und könnten auch gar nicht allen alles bezahlen. Das gelte insbesondere für das, was unbezahlbar ist: die mitmenschliche Zuwendung! Für so vieles, was Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich tun, können wir sie nicht entlohnen – obwohl sie uns reicher machen. Was aber getan werden könne – und das sei an diesem Abend der Fall: Alle Genannten stellvertretend für viele andere öffentlich zu ehren, nachdem Sie von anderen Mitbürgern dazu vorgeschlagen wurden. Die Gemeinde Mühlenbecker Land wolle damit „Danke“ sagen.

 

Hier gibt es nochmal den lesenswerten Artikel der MOZ, der Elfie Haases Verdienste um das Gemeinwohl in unserem Zühlsdorf beschreibt. "Der schönste Tag der Woche", so eine regelmäßige Nutzerin des Bürgerbusses! Ein Satz nur - doch welch großes Gewicht hat er im persönlichen Erleben dieser Zühlsdorferin.

 

Und wer Einzelheiten zu der Feierstunde nachlesen möchte, hier gibt es einen weiteren Link auf einen MAZ-Artikel.

0 Kommentare

3. Zühlsdorfer Adventsmarkt ein Erfolg!

Kreatives
Kreatives

Der 3. Adventsmarkt  des Arbeitskreises Kunst und Kultur im Niederbarnim ist Geschichte. Eine erfolgreiche! Der Markt ist angekommen bei den Zühlsdorfern und ihren Gästen, er hat sich etabliert als eine schöne Veranstaltung zum Auftakt der Weihnachtszeit.

 

Danke den Creativen aus Zühlsdorf und der Nachbarschaft! Und danke vor allem den Organisatoren des Marktes, dem Ehepaar Voss-Wieland.

Danke auch den vielen fleißigen Helfern! Allen voran Conny Barnicke und Familie Kiesow. Und danke den Gemeindearbeitern, die die grüne Außendeko mit auf den gemeindlichen Rotteplatz genommen haben.

 

Der Mehrzweckraum machte seinem Namen wieder mal alle Ehre. Schön geschmückt - und gerade groß genug, um so etwas wie Wohnstubenatmosphäre aufkommen zu lassen.

 

Ja, es gab wieder viele schöne Dinge zu bestaunen. Bekanntes, und auch viel Neues. Und es gab viel zu erzählen - und zu lachen. Einen freien Stuhl in der immer größer werdenden Klönschnack-Ecke zu finden, war nicht so leicht. Man hatte sich viel zu erzählen. Kaffee und Kuchen schmeckten!

 

Und wohl auch der Glühwein ;-) Der allerdings musste von draußen reingeholt werden. Ausgeschenkt neben dem Grill nahe bei der Feuerschale. Da, wo Mitglieder der Zühlsdorfer Löschgruppe standen. Ohne Feuerwehrauto - eben wegen des Glühweines ;-)

 

Auch die Kleinen kamen auf ihre Kosten. Gerne nahmen sie das Angebot an, unter fachkundiger Anleitung zu basteln. Ein Highlight der besonderen Art war dann wohl doch der Rad fahrende Weihnachtsmann - gebaut, kostümiert und ferngesteuert von Werner Wildt. Wie man hörte, ist es nach dieser erfolgreichen Weihnachtsmann-Premiere nicht ausgeschlossen, dass zu Ostern ein Hase über  Zühlsdorfs Straßen radeln wird.

 

Unsere Zühlsdorfer Kinderbuchautorin Gabriele Schienmann war wieder dabei und teilte sich einen Stand mit dem Fantasy-Autoren Michael Tauber, der seine dicken Romane in der S-Bahn auf dem Weg in die Uni aufs Papier bringt. Und auch die Malerin Elke Fritz zauberte ein Lächeln in die Gesichter der Besucher, als sie den Bildtitel eines ihrer Ölbilder nannte: Weicheier! Wer sucht, wird dieses in der Bildergalerie finden.

 

Damit auch die mobilitätseingeschränkten Zühlsdorfer zum Adventsmarkt kommen konnten, war wieder ein privater Tür-zu-Tür-Fahrdienst organisiert.

 

Übrigens: wer auf einigen Fotos aus dem Außenbereich Flecken auf den Fotos erkennt: Das ist Schnee - pünktlich zum 1. Advent!

2 Kommentare

Petition zur Reduzierung der Anliegerbeiträge

Petition von Familie Baske fordert Reduzierung der Anliegerbeiträge von aktuell 75% auf 60%.

Frau und Herr Baske haben emsig Unterschriften eingesammelt. Letzter Zwischenstand: ca. 750 Unterschriften!


Am  28.11.2017 befasste sich die Gemeindevertretung nur kurz mit der Petition. Eine abschließende Klärung wurde in das Jahr 2018 verschoben. Ein Antrag des Fraktionsvorsitzenden der Linken zumindest die Anliegerbeiträge bei einseitiger Bebauung zu reduzieren, wurde mit den Stimmen von SPD und CDU abgelehnt.

0 Kommentare

3. Adventsmarkt in Zühlsdorf

Vorweihnachtliche Atmosphäre
Vorweihnachtliche Atmosphäre

Auch 2017 organisiert der Arbeitskreis Kunst und Kultur im Niederbarnim mit Sitz in Zühlsdorf einen Adventsmarkt. Den dritten. Und wie immer im Mehrzweckraum Zühlsdorf.

 

Creative aus Zühlsdorf und der Nachbarschaft laden ein vorbeizuschauen, zu staunen, zu kaufen und alte Bekannte zu treffen.

Für jedes Alter gibt es packende und amüsante Geschichten in Buchform von heimischen Autoren; zum Lesen oder Vorlesen.

 

Damit auch die mobilitätseingeschränkten Gäste zum Adventsmarkt kommen können, ist wieder ein privater Tür-zu-Tür-Fahrdienst für ein geringen Obulus eingerichtet. Anfragen: 033397 67750, Anmeldung bis 1.12.2017 erforderlich.

0 Kommentare

Reaktivierung der Heidekrautbahn - Jetzt!

Heidekrautbahn mit ihrer Stammstrecke nach Gesundbrunnen reaktivieren! Diese Forderung wird am kommenden Montag um 18 Uhr durch Kommunalpolitiker (allen voran unser Bürgermeister), Vertreter der Kommunalen Arbeitsgruppe Heidekrautbahn (KAG) und der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) vorgetragen, wenn sich Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) in der Wandlitzer Kulturbühne "Goldener Löwe" ihren Fragen stellt. Hier dazu ein MOZ-Artikel.


Hoffen wir, dass die jahrelangen Bemühungen nun endlich zum Erfolg geführt werden. Zu hoffen bleibt, dass dabei das Anliegen der Petition für die Schaffung einer Nahverkehrslösung für mobilitätseingeschränkte Bürger Zühlsdorfs zu den Einkaufsmöglichkeiten in Wandlitz/Basdorf als Teil einer Gesamtlösung diskutiert wird. Vor allem aber deutlich gemacht wird, dass die durch Landesgesetzgebung vorgegebenen Bedingungen für landkreisübergreifende Verkehrslösungen verbessert werden müssen. Nur dann gibt es berechtigte Hoffnung, dass die vom Bürgermeister angestrebten Gespräche mit den Kommunalpolitikern im Barnim zur Etablierung einer Busverbindung nach Wandlitz/Basdorf Ausicht auf Erfolg haben.

 

Die SPD lädt übrigens zu einer Demonstration vor dem Veranstaltungsort ein. Hier der Aufruf.

 

Update 29.11.2017: Einen MAZ-Artikel zu der Veranstaltung finden Sie hier.

 

0 Kommentare

Freifunk in Zühlsdorf

In Zühlsdorf wurde gestern der zweite Freifunkrouter in Betrieb genommen. Wo: In der Bahnhofstube! Die Inbetriebnahme des ersten Freifunk-Routers erfolgte noch relativ unbemerkt von den Zühlsdorfern Ende Juni 2017 durch Jürgen Naß im Beachclub in der Dorfstraße. Dieser Freifunk-Router wurde fertig konfiguriert bereitgestellt vom Freifunk Oberhavel e. V. (in Gründung). Danke nochmal auf diesem Wege!


Den Router für die Bahnhofstube konnte Jürgen Naß dann schon allein beschaffen und konfigurieren. Die spezielle Firmware und Anleitungen dafür gibt es für Jedermann im Internet. Ines und Steffen Knorr hatten dann nur noch  Steckdose und LAN-Anschluss bereitzustellen -  und schon funkte es! Zur Freude der anwesenden Gäste.

 

Wer schon mal in der Bahnhofstube gesessen hat und nicht gerade einen Handy-Vertrag mit der Telekom hat, weiß von dem riesigen Funkloch im Bereich des Bahnhofes zu berichten. Und von der Freude, wenn doch was geht. So wie gestern bei den Gästen, nachdem diese sich unkompliziert ohne Eingabe irgendwelcher Benutzerdaten im Freifunk-Netz anmelden konnten.

 

Zwar stellen Ines und Steffen Knorr lange schon den Gastanschluss ihres Routers zur Verfügung. Doch rücken sie nur noch ungern ihre Zugangsdaten raus: Zu oft nämlich kam es zu Störungen des internetbasierten Kassensystem. Dies sollte mit dem Freifunk-Router nicht passieren: Die durch ihn genutzte Bandbreite ist limitiert. Sie reicht für E-Mail und WhatsApp und ein wenig Surfen und wird den Betrieb des Kassensystems mit Sicherheit nicht beeinträchtigen. Wenn es in der Zukunft zu Störungen kommen sollte, liegen diese - wie in der Vergangenheit regelmäßig erlebt - beim DSL-Anbieter Telekom.

 

Freies WLAN in der Bahnhofstube heißt auch freies WLAN auf dem Bahnsteig der Heidekrautbahn! Nicht gerade mit üppiger Feldstärke, aber ausreichend, um zum Beispiel mal die VVB-App aufzurufen, um zu schauen, wo denn der Zug gerade feststeckt oder eine WhatsApp an wartende Freunde oder Familienangehörige zu schicken.

 

Was also ist Freifunk: Freifunk ist eine nichtkommerzielle Initiative, die sich dem Aufbau und Betrieb eines freien Funknetzes, das aus selbstverwalteten lokalen Computernetzwerken besteht, widmet. Die Freifunk-Gemeinschaft ist dezentral organisiert. Jede Privatperson, die einen Freifunk-Router aufstellt, darf und soll über die technische Ausgestaltung frei verfügen. So Wikipedia. Hier gibt es noch eine Menge Informationen und weiterführende Links.

 

In der vergangenen Woche hat nun auch die Gemeinde Mühlenbecker Land gemeinsam mit Freifunk Oberhavel in Mühlenbeck in der alten roten Schule einen Freifunk-Router aufgestellt. Bis zum Jahresende wird getestet und möglicherweise entschieden, die bislang angedachte Hotspot-Lösung für alle Ortsteile in dieser Form umzusetzen. Der entscheidende Vorteil: Die Lösung spart Geld, das für andere wichtige Vorhaben eingesetzt werden kann. Gute Beispiele dafür gibt es genügend. Unsere Nachbargemeinde Glienicke unterstützt die Freifunker auch finanziell. Nachfolgendes (nicht mehr ganz so frisches) Video zeigt, dass sich der Freifunk-Gedanke längst auch in anderen Städten und Gemeinden etabliert hat.

Hier gibt es freies WLAN!
Hier gibt es freies WLAN!

Inzwischen sollte auch der Aufkleber an der Tür der Bahnhofstube kleben. Hoffen wir, dass es in Zühlsdorf, im Mühlenbecker Land und darüber hinaus immer mehr dieser und ähnlicher Aufkleber geben wird! Jeder kann mitmachen!

 

Interessant in unserem Dorf ist Freifunk vor allem für Gaststätten, Arztpraxen und Bushaltestellen. Und auch für den Eigenheimbesitzer könnte es interessant werden, wenn er seinen Besuchern unkompliziert WLAN zur Verfügung stellen möchte.

 

Hier noch ein paar Links:

https://oberhavel.freifunk.net

https://berlin.freifunk.net/network/map/

https://berlin.freifunk.net/participate/overview/

0 Kommentare